Geschafft! Erledigt! Überlebt! So oder ähnlich waren die Aussagen nach der DMS Master 2017. Auch dieses Jahr machte sich wieder eine bunt gemischte Truppe aus Wasserballern und Schwimmern auf den Weg in das LLZ Dulsberg. Einlass war um 9:00 Uhr!

 
Mit am Start diesmal: Abe, Duschi, Karin, Kandy, Lucas, Michi, Moe, Nadine, Norman, Steffi H, Steffi L., Stephan und Walter.
Alle waren pünktlich zu ihren Wettkämpfen in der Halle und wir hatten auch keine kurzfristigen Ausfälle zu verzeichnen. Die Damen waren knapp besetzt, aber 4 Damen reichen.

Der 1. Abschnitt startete um 10:00 Uhr mit Wettkampf 1, 200m Freistil und Duschi in Lauf 1 auf Bahn 1. Bis Wettkampf 4 lief alles bestens, dann wurde irgendwie der Start zu den 100m Schmetterling verpasst. Ärgerlich, aber kein Beinbruch. Statt Panik und Schuldzuweisungen, wurde konzentriert an einer Lösung gearbeitet. Dann lassen wir eben nicht die 200m Schmetterling ausfallen sondern die 100m. Geht auch. Moe übernahm die 200m Schmetterling und Steffi L. die 200m Lagen. So sieht eine Mannschaft aus!

Danach verlief alles wie geplant, bis zu den 400m Lagen im 2. Abschnitt. Unser Lagenexperte sollte eigentlich erfahren genug sein, aber leider war der Schwimmrichter sehr interessiert am Delpinbeinschlag, zückte seinen Schreiber und schrieb auf. Wir ahnten schon, dass sieht nicht gut und spätestens nach der ersten Rückewende war klar, ohne Disqualifizierung kommen wir diesmal nicht aus. Was nun? Wieder keine Panik in der Mannschaft, wieder nur die Suche nach einer Lösung. Was können wir noch schieben oder ändern und die Frage: Wer darf das nach schwimmen? Da wir diesmal ohne einen Betreuer, der sich mit den Regeln auskennt, unterwegs waren, mussten wir erst mal beim Kampfgericht nachfragen. Können wir nach schwimmen? Ja! Wer darf das nach schwimmen? Alle, die noch keine 3 Starts haben. Was muss für das Nachschwimmen machen? Startkarte ausfüllen! (Anmerkung an dieser Stelle, man muss die Karte auch beim Kampfgericht abgeben, was wir auch geschafft haben). Steffi L., die sich spontan gemeldet hatte, hatte schon 3 Starts, Moe auch. Beim Rest konnte man in den Gesichtern ablesen, was sie dachten: Wenn nur diese 100m Schmetterling nicht dabei wären... Dann sagte Norman, erst seit den Sommerferien, nach langer Zeit, wieder beim Schwimmtraining, er macht es. Klasse, das ist ein Team, das ist eine Mannschaft! Also schnell die Startkarte ausgefüllt und nach Aufforderung (siehe Anmerkung oben) beim Kampfgericht abgegeben. Die beiden letzten Wettkämpfe gingen ohne Probleme zu Ende.

Dann begann das Nachschwimmen. Norman war auf Bahn 4, vorher hatte er noch schnell einen Startsprung probiert, denn er ist "nur" Rückenschwimmer und die machen keine Startsprünge. Aber kein Problem, er kam vom Startblock und die Brille saß auch perfekt. Die ersten 50m Schmetterling sahen richtig gut aus, die zweiten nicht mehr ganz so. Zum Glück feuerten ihn der Rest seiner Mannschaft lautstark an und er konnte die 100m Schmetterling, unter einem Jubel, als wenn er gerade Weltrekord geschwommen wäre, abschließen. Jetzt die 100m Rücken, hier könnte es noch einmal ernst werden. Seine Rückenwenden im Wettkampf vorher waren nicht immer souverän gewesen. Aber auch hier alles regelkonform, keine Probleme und einen lautstarken Applaus. Die 100m Brust und anschließend 100m Kraul waren dann keine Aufregung mehr.

Zum Abschluss kann man nur sagen: Tolle Mannschaftsleistung und dem einem oder anderen hat es sogar ein wenig Spaß gemacht. Danke an alle, an die Teilnehmer, die bei schönstem Herbstwetter in der Halle waren und natürlich an die Organisatoren im Hintergrund.

Glückwunsch an Steffi H., die ihren ersten Wettkampf überhaupt mitgemacht hat!


Das Protokoll findet Ihr hier.

Foto und Bericht von Michi.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok